Gute Noten für die Singener Kultur

Ergebnisse aus der Bürger- und Gästebefragung zur Kulturkonzeption vorgestellt

Das Kulturangebot in Singen wird von den Bürgern und den auswärtigen Gästen sehr geschätzt. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die im Juli und August im Rahmen der Kulturkonzeption „SINGEN KulturPur 2030“ auf Singens Straßen, aber auch im Internet, durchgeführt wurde. Im Gesamtüberblick vergaben die befragten Einwohner die Note 2,3 und die Gäste die Note 2,6 (1=sehr gut, 5=schlecht). „Auf dieses Ergebnis können alle Kulturschaffenden unserer Stadt zu Recht stolz sein“, so die Leiterin des Fachbereichs Kultur, Catharina Scheufele. „Darauf können wir nun die weitere Entwicklung unserer Kulturlandschaft aufbauen“.

In einer gemeinsamen Sitzung von Kultur- sowie Verwaltungs- und Finanzausschuss wurden bei der jüngsten Sitzung die Ergebnisse der Befragung von Dr. Martina Taubenberger aus München, die das Projekt betreut, den Gremiumsmitgliedern vorgestellt. Es ergab sich sehr deutlich, dass den Singenern wie auch den Gästen ein breites Kulturangebot in der Stadt sehr wichtig ist. Diese Frage erhielt die Note 1,7 bei den Bewohnern und 1,5 bei den Gästen. Bei der Frage, an was die Befragten spontan denken, wenn sie Singen und Kultur verbinden, rangieren die Stadthalle, das Kulturzentrum Gems und der Hohentwiel ganz vorn, dicht gefolgt von dem Privattheater „Die Färbe“.

An der Befragung hatten sich insgesamt 834 Personen beteiligt, davon kamen 165 Fragebögen über das Internet. „Die Beteiligung und das Interesse der Menschen war im Vergleich zu anderen Städten außergewöhnlich hoch“, erläutert Martina Taubenberger.

Der Befragung werden im Oktober dann verschiedene Workshops mit Experten folgen. Zu einem offenen Bürgerworkshop im Bürgersaal am 12. Oktober, von 18 Uhr bis 21 Uhr, sind alle kulturinteressierten Bürger und Bürgerinnen eingeladen. Die Singener Kulturverantwortlichen hoffen auf eine rege Teilnahme. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zu den Umfrageergebnissen


Einladung zum offenen Bürgerworkshop zur Kulturkonzeption „SINGEN KulturPur 2030“

Nach der durchgeführten Bürger- und Gästebefragung wird ein offener Bürgerworkshop allen Kulturinteressierten die Möglichkeit bieten, sich aktiv an der Entwicklung der Kulturkonzeption „SINGEN KulturPur 2030“ zu beteiligen.
Der Workshop findet am Donnerstag, den 12. Oktober 2017 von 18.00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr im Bürgersaal des Rathauses statt.
Eine Anmeldung zum Workshop ist nicht erforderlich. Die Kulturschaffenden freuen sich über eine rege Teilnahme Seitens der Bürgerinnen und Bürger.


Befragung zur Kultur- und Tourismuskonzeption startet


Roland Frank (Geschäftsführer Stadthalle)
und Catharina Scheufele (Leiterin
Fachbereich Kultur)

Seit Wochen arbeiten die Kultur-und Tourismusverantwortlichen der Stadt Singen intensiv an den Vorbereitungen für die Kulturkonzeption „Singen KulturPur 2030“ und der Tourismuskonzeption. In den letzten Wochen haben persönliche Expertengespräche mit vielen freien und städtischen Kulturträgern stattgefunden. Ab Montag, 17.Juli sind die Bürger und Gäste unserer Stadt gefragt. Gemeinsam mit den Beratungsbüros Kulturkonzepte aus München, e5.anderswerken aus Frankfurt und der HTWG Konstanz wurde ein Fragebogen entwickelt. Diese Fragen sollen ermitteln, was die Menschen mit Singen verbinden, was gefällt ihnen am Kulturangebot, was wird genutzt, was würden sie weiterempfehlen usw. „Wir erhoffen uns eine größtmögliche Beteiligung von Seiten unserer Bürger und Gäste“, so Catharina Scheufele, Leiterin Fachbereich Kultur. „Das ist eine große Chance für jeden, aktiv das kulturelle und touristische Angebot unserer Stadt mitzugestalten“.


Weitere Presseberichte zur Kulturkonzeption "Singen KulturPur 2030":

Wochenblatt, 13.09.2017

Wochenblatt - Singen kommunal, 28.06.2017

Südkurier, 14.06.2017


Weitere Informationen erhält man beim Kulturbüro der Stadt Singen unter der Telefonnummer 07731 85 244 oder per Mail unter kulturbuero@singen.de