Joseph Kosuth (* 1945)

Located World, 2000

Neonbuchstaben und Alucobond
Höhe 85 cm (25 cm)
Rathaus Singen

 

Der aus Toledo, USA stammende Künstler Joseph Kosuth zählt seit den 60er Jahren zu den Hauptvertretern der internationalen Konzeptkunst.

Als bevorzugte Medien beherrschen Text, Sprache und Schrift als künstlerische Ausdrucksmittel sein Werk. Für das Kunstprojekt zur Landesgartenschau schuf der Künstler 2000 die Schrift-Installation „Located World“. Am umlaufenden Fries des Rathauses erscheinen insgesamt 29 Namen von Städten, Dörfern und Inseln. Mit zunehmender Entfernung der Orte von Singen, jedoch unabhängig von deren Größe und Bedeutung, nimmt die Höhe der Neonbuchstaben ab. Ihre Positionierung verweist auf die geographische Lage der Lokalitäten gemäß der jeweiligen Himmelsrichtung. Bei Einbruch der Dunkelheit bekrönen die elektrifizierten Lettern als leuchtender „Strahlenkranz“ das Gebäude.

Kosuths Installation thematisiert wortwörtlich die Position der Stadt Singen in ihrem Verhältnis zur Welt und verortet das Rathaus ironisch-provokant als „Nabel der Welt“ im globalen Gefüge. Der Titel verweist auf das zeitaktuelle Schlagwort der „Globalisierung“ und verdeutlicht die unterschiedliche Wahrnehmung von Nähe und Ferne, von Bezugspunkten in Raum und Zeit. Kritisch hinterfragt wird die Konstellation zwischen Metropole und Peripherie, Zentrum und Provinz, Ort und Erdkreis. Ebenso verdeutlicht das Werk die heutige Relativität jeden Ortes im weltweiten Kontext, in dem ferne Zentren durch moderne Kommunikation und Verkehrsmittel zeitlich und emotional immer näher rücken.

Mit der Gestaltung der Friesflächen durch umlaufende Inschriften betont Kosuth zusätzlich die neoklassizistisch inspirierte herrschaftliche Monumentalarchitektur des 1960 erbauten Rathauses und spielt mit deren intendierten Bedeutung. Die ortsspezifisch konzipierte Arbeit versteht sich sowohl als Intervention in den öffentlichen Raum wie auch als Kunst am Bau.

 „Located World“ darf als herausragendes Beispiel zeitgenössischer Konzeptkunst gelten: Das Kunstwerk erschließt sich nicht alleine aus der Beachtung der ästhetischen Form, sondern erfordert den gedanklichen Nachvollzug des theoretischen Konzeptes der Buchstabenbilder durch den Betrachter und appelliert an dessen aktive Vorstellungs- wie Imaginationskraft, die das Werk erst vollendet.

Das Werk ist im Besitz der Sparkasse Hegau-Bodensee.

Text und Redaktion: Kunstmuseum Singen


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X