Bild zur Veranstaltung

AUSVERKAUFT! Harfen-Soirée

Sa 12.02.2022 , 19:30
Wo
Lutherkirche Singen
Freiheitstraße 3478224 Singen
Veranstalter
Kulturbüro der Stadt Singen
Vorverkauf
Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504


Das Studiokonzert ist ausverkauft. Es findet in der Lutherkirche statt.

Mirjam Schröder (Wien)

JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750): Auszüge aus der Partita Nr. 6 e-Moll BWV 830

ROBERTO LUPI (1908-1971): Suite para arpa (nach einer Lautentavolatur aus
dem 15. Jahrhundert)

JÖRG-PETER MITTMANN (*1962): „Mit silbernen Dornen“ (2006)

GABRIEL FAURÉ (1845-1924): Zwei Stücke für Harfe: Impromptu op. 86, „Une Châtelaine en sa tour” op. 110

FRANZ POENITZ (1850-1912): Todestanz der Willys op. 24a

LOUIS VIERNE (1870-1937): Rhapsodie op. 25

„Ein Konzert gehört für mich zu den intimsten Momenten zwischen Menschen. Der Musiker öffnet seinem Publikum Wege in seine Seele, denn er möchte den Zuhörer beschenken mit Freude, Trauer, Spannung und Ruhe, aber besonders mit alldem, was die Grenzen unserer Sprache übersteigt und nur durch Musik gesagt werden kann.“ Dass Mirjam Schröder mit diesem Zitat ernst macht, bestätigen ihr Publikum und Presse. Für ihr „Harfenspiel voller Anmut und Gefühl“ (Lippisches Kultur-Journal) wurde sie bei zahlreichen Wettbewerben ausgezeichnet, wie zum Beispiel beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2004 mit dem Publikumspreis und dem 3. Preis, beim Concorso Arpista Ludovico Madrid 2002 und beim Internationalen Reinl-Wettbewerb Wien/München mit dem 1. Preis.

Ihr Konzertdebüt gab Mirjam Schröder bereits im Alter von 15 Jahren mit Mozarts Doppelkonzert für Harfe und Flöte. Seitdem konzertiert sie als Solistin und Kammermusikerin in ganz Deutschland und Europa. Auf Festivals wie dem Féstival de Harpe Gargilesse, dem Europäischen Harfenkongress Lyon, dem Oberstdorfer Musiksommer, dem Forum Junger Künstler Bayreuth und dem World Harp Congress in Prag ist sie ebenso zu hören wie im Concertgebouw Amsterdam oder im Konservatorium Krakau. Von 2006 bis 2015 unterrichtete Mirjam Schröder an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar, seit 2015 ist sie Professorin für Harfe an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Ihre rege Konzerttätigkeit wird komplettiert durch zahlreiche Rundfunkeinspielungen durch den Bayrischen und den Hessischen Rundfunk, den SWR und Deutschlandradio. In ihren Soloprogrammen möchte Mirjam Schröder dem Publikum ein möglichst vielfältiges Repertoire und somit die ganze Klangfülle ihres Instrumentes vorstellen. Schwerpunkte ihrer Arbeit bilden neben dem solistischen Konzertieren das Aufführen von Neuer Musik und Kammermusik. In mehreren festen Kammermusikbesetzungen ist sie regelmäßig zu hören, so zum Beispiel in Duos mit dem Gitarristen Maximilian Mangold, der Cellistin Sonja Schröder und der Schlagzeugerin Rie Watanabe. Gemeinsam mit Maximilian Mangold gastierte Mirjam Schröder bereits bei einem Studiokonzert unter dem Titel „Romantische Saitenklänge“ im März 2017 in Singen.

 

Bild: Sony



Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X