!!! NEWS !!!   !!! NEWS !!!   !!! NEWS !!!   !!! NEWS !!!   !!! NEWS !!!


Hohentwielfestival-Konzerte werden auf den Rathausplatz verlegt
Durch Ruinen-Sperrung unzureichende Fluchtmöglichkeiten auf Hohentwiel

Die Hohentwielfestival-Konzerte werden auf dem Singener Rathausplatz stattfinden. Dies teilt die Stadt Singen offiziell mit. Aufgrund der anhaltenden Sperrung der Festungsruine steht für eine im Gefahrenfall notwendige Entfluchtung des Festivalgeländes der Bereich innerhalb der Festungsruine nicht zur Verfügung.

Glücklicherweise ist der Rathausplatz für alle vier Konzerte kurzfristig als Ausweichfläche verfügbar und erfüllt die nötigen Voraussetzungen an die entsprechende Infrastruktur und Sicherheit. Ausreichende Parkmöglichkeiten gibt es nur wenige Gehminuten entfernt. Aufgrund der Kürze der Zeit ist es nicht möglich, die Veranstaltungen auf eine andere Fläche wie beispielsweise die Offwiese zu verlegen.

In der vergangenen Woche hatte die Überprüfung einer Fachfirma vor Ort ergeben, dass in der Festungsruine weiterhin Gefahr durch lockeres Gestein besteht. Daher wurde von der zuständigen Landesstelle Vermögen und Bau Baden-Württemberg die Genehmigung zur Nutzung der Burgruine nicht erteilt, was die Absage des zweitägigen Burgfests zur Folge hatte. Die Karlsbastion, auf welcher die Hohentwielfestival-Konzerte normalerweise stattfinden, ist von den Sicherungsmaßnahmen nicht betroffen, allerdings musste aufgrund der geänderten Situation bezüglich der Entfluchtungsräume auf dem Festivalgelände eine detaillierte Überprüfung des Sicherheitskonzeptes erfolgen. Nach Wertung der Sicherheitsexperten gibt es durch die fehlende Ausweichmöglichkeit der Unteren Festung starke Einschränkungen im Falle einer Entfluchtung aus der Karlsbastion. Da für die Stadt Singen und den Konzertveranstalter Vaddi Concerts jedoch Sicherheit an erster Stelle steht und hier keine Kompromisse gemacht werden können, ist für die Konzerte eine alternative Veranstaltungsfläche erforderlich.

Alle Veranstaltungen finden wie vorgesehen statt:
Dream Theater am Montag, 22. Juli um 19 Uhr,
Wincent Weiss am Donnerstag, 25. Juli um 19 Uhr,
James Morrison am Samstag, 27. Juli um 19 Uhr
und In Extremo und Fiddler’s Green am Sonntag, 28. Juli um 18.30 Uhr. 
Die Konzerte enden um 22 Uhr, sodass die Nachtruhe für die Bewohner gewährleistet werden kann.


Burgfest auf dem Hohentwiel muss abgesagt werden
Ruine bleibt weiter wegen erheblicher Sicherheitsbedenken geschlossen


Das geplante zweitägige Burgfest am 20. und 21. Juli muss abgesagt werden. Das teilt die Stadtverwaltung Singen offiziell mit. Die Gefahrenlage durch lockeres Gestein, welches sich lösen kann, besteht weiterhin. Daher wurde auch von der zuständigen Landesstelle Vermögen und Bau Baden-Württemberg die Genehmigung zur Nutzung der Burgruine nicht erteilt.

Eine Fachfirma hatte die betroffene Felswand in der vergangenen Woche untersucht. Dabei wurde auch lockeres Gesteinsmaterial lokalisiert und abgetragen. Dennoch sei nach Einschätzung der Spezialisten eine Freigabe der Burgruine zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu empfehlen. Damit kann auch das geplante Burgfest in der Ruine nicht stattfinden. Nach Aussage der Landesstelle Vermögen und Bau arbeite man mit hoher Priorität daran, die Ruine wieder sicher zu machen, doch für das geplante Burgfest werde es terminlich nicht mehr ausreichen.

Die Karlsbastion ist von der Sicherungsmaßnahme nicht betroffen. Nach derzeitigem Stand werden die geplanten Konzerte des Hohentwielfestivals stattfinden. Käufer von Tickets für das Burgfest können diese an den Vorverkaufsstellen wieder zurückgeben.


Kulturschwerpunkt 2019 - 50 Jahre unser Hohentwiel

Aufgrund der bekannten wechselhaften Geschichte und vor allem seiner Bedeutung als württembergischer Herzogssitz war der Singener Hausberg jahrhundertelang eine württembergische Exklave.

Erst zum 01. Januar 1969 wurde dieses mit Gesetz bereinigt und der Hohentwiel sowie der „Bruderhof“ der Gemarkung Singen zugeordnet.

Der damalige Singener Oberbürgermeister Theopont Diez war zugleich Landtagsabgeordneter und an dieser Entwicklung mit beteiligt. Er ließ es sich nicht nehmen, die Singener Stadtflagge in der Neujahrsnacht an höchster Stelle auf dem Kirchturm des Hohentwiel zu hissen.

Das Bild zeigt die Silvesternacht 1968/1969. In dieser Nacht wurde vom ehemaligen Oberbürgermeister der Stadt Singen Theopont Diez die Singener Fahne auf dem Turm gehisst.


Stadtarchiv Singen, Fotosammlung / Dieter Britz

Die Freude über die Eingemeindung war bei der Singener Bevölkerung groß und Anlass, ab dem Sommer 1969 jährlich ein Hohentwielfest abzuhalten. In diesen 50 Jahren gab es nur eine Ausnahme. Wegen der Landesgartenschau in Singen fiel das Hohentwielfest einzig im Jahr 2000 aus. Vielmehr konzentrierte man sich auf dieses Großereignis mit vielen größeren Veranstaltungen im Festgelände und im Stadtgebiet.


Das Jahr 2019 ist daher sowohl Jubiläumsjahr für 50 Jahre Eingemeindung als auch für das 50. Hohentwielfest.

Der Kulturschwerpunkt soll insbesondere auch nachhaltige Projekte für den Hohentwiel fördern.


Logo: Joachim Böhm

So wird dieses Jahr ab Ostern erstmals ein regelmäßiger Busshuttle, der „Hontes-Bus“, die Besucher gratis bis zur Domäne und zurück fahren. Es wird eine zusätzliche Haltestelle in der Hohentwielstraße eingerichtet. Der Bus fährt ab 19. April 2019 bis 06. Oktober 2019 jeweils an Samstagen, Sonn-und Feiertagen. Die Stadt Singen hofft auf eine rege Nutzung des Busses durch Touristen aber insbesondere auch der Singenerinnen und Singener, so dass nach einer Evaluierung Ende des Jahres die Entscheidung leicht fällt, den Hontes-Bus als dauerhafte Einrichtung zu installieren.
pdf Hier geht es zum aktuellen Fahrplan

Die Stabstelle Tourismus und das Kulturbüro erarbeiten derzeit zwei neue Audio-Guides. Die beiden neuen Guides sollen den Besucherinnen und Besuchern echte Erlebnisse bieten, Informationen und Fakten liefern und dabei Erwachsene und Kinder gleichermaßen unterhaltsam durch die Ruine oder über den Vulkanpfad führen. Die Einführung der Guides ist bis zu den Sommerferien bzw. Herbstferien geplant.


Jubiläumskleinbogen Briefmarke Hohentwiel

Der Briefmarken- und Münzsammlerverein Singen (Hohentwiel) 1919 e.V. hat zu Ehren des Hohentwiel einen Jubiläums-Kleinbogen herausgegeben. Dieser Jubiläumskleinbogen mit Abbildungen des Hohentwiel kann zum Preis vom 17 Euro beim Vorsitzenden des Vereins, Michael Bandel, michael.bandel@briefmarkenverein-singen.de, bestellt werden. Ebenso kann man diesen Bogen auch beim Infozentrum auf dem Hohentwiel und in der Tourist-Info in der Stadthalle und in der Marktpassage erwerben.




HTWL. Der Twiel im Blick.
So 13.10.2019
bis
So 09.02.2020
Ausstellung & Kunst
Eine Ausstellung des Kunstmuseums Singen und des Stadtarchivs Singen


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X