Bild zur Veranstaltung

Plakatausstellung "Frauen im Aufbruch - 1918/19"

Mo 01.04.2019
bis
Fr 31.05.2019
Wo
DAS II, Benutzersaal Stadtarchiv
Julius-Bührer-Str. 278224 Singen
Öffnungszeiten
Mo - Fr 08.30 - 12.00 Uhr, Mo, Di, Do 14.00-16.00 Uhr, Mi 14.00- 17.00 Uhr
Eintrittspreis
freier Eintritt
Veranstalter
Stadtarchiv Singen
Zur Homepage des Veranstalters


Plakatausstellung „Frauen im Aufbruch – 1918/19“

Bild: „Bürgerinnen wählt am 26. Januar! – Deutsche Demokratische Partei“
Wahl zur Preußischen Landesversammlung, 26.01.1919
Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung (http://www.geschichte-der-sozialdemokratie.de/demokratie/download-ausstellung-frauen-im-aufbruch/)

Die Wahlen zur Verfassunggebenden Deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919 stellten nicht nur den Auftakt zur ersten deutschen Demokratie dar, sondern waren darüber hinaus Premiere für das neu geschaffene Frauenwahlrecht.

Die gezeigten Wahlplakate aus den Beständen der Friedrich-Ebert-Stiftung verdeutlichen den Aufbruch in die Demokratie und zeigen auch den Umgang der Parteien mit dem neuen Frauenwahlrecht. Die Parteien versuchten, unabhängig von ihrer vorherigen Einstellung zum Frauenwahlrecht, die Frauen gesondert anzusprechen. Dabei verknüpften die Parteien ihre jeweilige Weltanschauung mit stereotypen Vorstellungen von „der Frau“: Sie wird auf den Plakaten als Mutter, friedfertiges Wesen oder auch als gläubige Katholikin angesprochen.

Besonders wichtig war nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg die Thematisierung als „Deutsche“, um das nationale Selbstwertgefühl mit der jeweiligen Partei zu verbinden. Eine Ansprache, die Frauen politisch ernst nahm, findet sich hingegen eher selten.



Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X