Bild zur Veranstaltung
Bilder zur Veranstaltung

MARK TOBEY.
Arnold Stadler unterwegs in Marks Welt.

Sa 02.04.2022
bis
So 19.06.2022
Wo
Kunstmuseum Singen
Ekkehardstr. 1078224 Singen
Öffnungszeiten
Di-Fr: 14-18 Uhr, Sa+So: 11-17 Uhr, Feiertag: wie Wochentag
Eintrittspreis
5,00€ / 3,00€ ermäßigt / Kinder bis 7 Jahre: frei / Donnerstags: für alle Besucher*innen frei / Fami
Veranstalter
Kunstmuseum Singen
Tel. +49 (0)7731 85 271
E-Mail an den Veranstalter
Zur Homepage des Veranstalters


MARK TOBEY. <br /> Arnold Stadler unterwegs in Marks Welt.
Mark Tobey (1890 - 1976), Ohne Titel, 1959, Tempera auf schwarzem Papier, 44,7 x 30,4 cm, Sammlung der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Bremen Foto: Lars Lohrisch, Bremen / Courtesy: Sammlung der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Bremen MARK TOBEY. <br /> Arnold Stadler unterwegs in Marks Welt.

Mark Tobey, geboren 1890 in Centerville (USA), verstorben 1976 in Basel, ist einer der großen Maler der Moderne und bedeutender Wegbereiter des Abstrakten Expressionismus. Er steht am Anfang des Siegeszuges amerikanischer Kunst in den 1960er Jahren in den USA und in Europa und beeinflusste maßgeblich Künstler des französischen Tachismus und des europäischen Informel.

Arnold Stadlers (*1954) neues, soeben im Hanser Verlag erscheinendes Buch »Mein Leben mit Mark. Unterwegs in der Welt des Malers Mark Tobey«, eine Liebeserklärung an den Künstler, ist Ausgangspunkt für die Ausstellung von Werken Mark Tobeys im Kunstmuseum Singen. Rund sechzig Arbeiten – Temperabilder, Gouachen, Tuschen und Graphiken – aus internationalen, meist privaten Sammlungen, ausgewählt von Arnold Stadler, spannen einen weiten Bogen über das Gesamtwerk des Malers und Graphikers. Die Ausstellung in den weiten Räumen des Museums wird ergänzt um eine Präsentation intimerer Arbeiten Mark Tobeys in den wohnlicheren Räumen der Galerie Vayhinger, Singen.

Tobeys Vielschichtigkeit reicht von figurativen Arbeiten über die Sumi-Tuschen bis zu jenen ungegenständlichen Bildern, die den Künstler berühmt gemacht haben. Entstanden ab Mitte der 1930er Jahre, erstmals ausgestellt 1944 in New York, hatten die white writings, die im Zentrum der Ausstellungen und des Buches stehen, großen Einfluss auf die weitere Kunstwicklung, auch auf Jackson Pollock. 

Mit Werken aus der Sammlung Karin und Uwe Hollweg, Bremen und aus weiteren Privatsammlungen. Ein Ausstellungsprojekt in Kooperation mit ARTOMA GmbH Kunst- und Kulturmanagement, Hamburg und der freundlichen Unterstützung der Karin und Uwe Hollweg Stiftung, Bremen.

Mehr erfahren



Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung X